Umwelt

10.02.16 - Daimler ruft 840.000 Fahrzeuge zurück

Der Daimler-Konzern teilte gestern mit, dass er in den USA 705.000 Mercedes-Benz-Pkw und rund 136.000 Daimler-Vans in die Werkstätten beordert. Die US-Verkehrsaufsicht hatte Daimler zuvor darüber informiert, dass der Behörde mögliche Defekte gemeldet worden seien. Es geht um die Airbags des japanischen Zulieferers Takata. Sie können wegen technischer Mängel unvermittelt auslösen; Teile der Verkleidung werden dabei durch den Innenraum des Fahrzeugs geschleudert. US-Ermittler gehen von mindestens zehn Todesfällen in diesem Zusammenhang aus.