International

Monika Gärtner-Engel protestiert gegen das barbarische Massaker in Cizre

Monika Gärtner-Engel protestiert gegen das barbarische Massaker in Cizre

Das Massaker in Cizre (siehe auch "f-news"-Bericht vom gestrigen 8. Februar) ist ein Höhepunkt des seit Monaten stattfindenden Terrors durch die Erdogan-Regierung zur brutalen Unterdrückung des kurdischen Freiheitskampfs in den türkischen Kurdengebieten. Monika Gärtner-Engel, Europakoordinatorin der 2. Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen im März 2016 in Nepal, richtete gestern eine Protesterklärung an die Regierung der Türkei gegen den barbarischen Angriff auf Zivilisten und revolutionäre Kräfte in der Stadt Cizre:

"In der Nacht auf Montag wurden in der türkischen Stadt Cizre bis zu 60 Zivilisten, darunter ein Kind, und Kämpfer der kurdischen Arbeiterpartei PKK durch türkische Sicherheitskräfte getötet. Abgeordnete der Partei HDP, die sich in Cizre aufhalten, berichten von barbarischen Zuständen. Ein Junge sei von Sicherheitskräften im Hauseingang erschossen worden. Die Nachrichtenagentur Firat (ANF) berichtet, in einem Keller seien bis zu 30 völlig verbrannte Leichen entdeckt worden. Dieses Massaker ist ein Höhepunkt des seit Monaten stattfindenden Terrors durch die Erdogan-Regierung zur brutalen Unterdrückung des kurdischen Freiheitskampfs in den türkischen Kurdengebieten.

Seit Monaten werden zahlreiche Städte wie Cizre, Nusaybin, Sur, Mardin, Sirnak mit schweren militärischen Kriegswaffen belagert. Die Menschen leben seit Wochen und Monaten in Ausgangssperren.

Die deutsche Bundesregierung, vorneweg Kanzlerin Merkel, hat nichts Besseres zu tun, als der Erdogan-Regierung in ihrem Terror auch noch Schützenhilfe zu geben! Heute vergoß sie in Ankara scheinheilig Krokodilstränen über die Opfer der russischen Angriffe auf die syrische Stadt Aleppo, vereinbarte gleichzeitig Milliardenhilfen für die Abschottungspolitik gegenüber den Flüchtlingen nach Europa und duldet die Unterstützung des IS durch den türkischen Staat. Dass sie das dann noch als 'Fluchtursachenbekämpfung' ausgibt ist ein Hohn!

Ich freue mich sehr, dass wir auf der 2. Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen vom 13. bis 18. März in Kathmandu/ Nepal die Kräfte der kämpferischen Frauenbewegung gegen diese menschenverachtende Politik stärken und die Vereinigung der Frauen weltweit voran bringen! Wir alle sind stolz, dass auch eine Vertreterin der YPJ (der Frauenverteidigungseinheiten aus Rojava) an der Weltfrauenkonferenz teilnehmen wird.

Wir führen in Deutschland gemeinsam Protestaktionen gegen den türkischen Staatsterror durch, wie heute bereits um 12 Uhr in verschiedenen Städten. Wir fordern einen sofortigen Stopp aller Angriffe auf kurdische Dörfer und Städte in der Türkei, Syrien und im Irak!

  • Schluss mit dem Staatsterror der Erdogan-Regierung und ihrer Unterstützung durch die Bundesregierung!
  • Sofortiger Stopp aller Waffenlieferungen!
  • Humanitärer Korridor nach Rojava!"


Die Protesterklärung zum Download im pdf-Format

und auf der Webseite der Weltfrauenkonferenz

Die Protesterklärung auf "firat-news"

in türkischer Sprache und in kurdischer Sprache