Politik

Gedenken an die Bremer Räterepublik entfacht aktuelle Solidarität!

Gedenken an die Bremer Räterepublik entfacht aktuelle Solidarität!
Das Denkmal für die Gefallenen der Bremer Räterepublik auf dem Waller Friedhof (foto: Jürgen Howaldt/CC BY-SA 2.0.de)

Bremen (Korrespondenz), 15.02.16: Bremer "Schmuddelwetter" lockte eigentlich nicht zum rausgehen, aber 97 Jahre nach der Niederschlagung der revolutionären Bestrebungen und der fast einen Monat bestehenden Räterepublik in der Hansestadt wurden die um die 100 Teilnehmer von den damaligen Vorgängen in Bremen und Berlin und der heutigen Situation in Nordkurdistan im Raum Diyarbakır der Türkei sehr bewegt.

Beim Gedenken am Mahnmal auf dem Waller Friedhof verstand es der Berliner Kabarettist Dr. Seltsam (Wolfgang Kröske) anregend die Tage um die Gründung der KPD und die Situation vor der Ermordung von Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg darzustellen. Die Hitler-Faschisten hatten gleich nach ihrem Machtantritt die Denkmäler in Berlin und Bremen zerstören lassen. Sie konnten aber nicht verhindern, dass bis auf den heutigen Tag hunderttausende Menschen der damaligen Revolutionäre gedenken und die Fahne der Zukunft hoch halten.

Im anschließenden Kulturprogramm im "Westend" las dann Rolf Becker Passagen aus Peter Weiss' "Ästhetik des Widerstands". Zum Schluss hielt er noch eine kurzen Reisebericht über eine Delegationsreise mit Jan van Aken nach Diyarbakır vor drei Wochen, die mittlerweile nicht mehr möglich wäre. Sie konnten dabei die völlig umschlossene Innenstadt Sur besichtigen und mit den Menschen sprechen. Emotionalisiert von diesen Darstellungen wurden spontan 100 Euro aus der heutigen Sammlung für den Kampf der kurdischen Genossinnen und Genossen gespendet.