Politik

Gelsenkirchen: AUF will "Bäderalarm" schlagen

Gelsenkirchen: AUF will "Bäderalarm" schlagen

20.02.16 - Zur geplanten Schließung fast aller öffentlichen Schwimmbäder in Gelsenkirchen, die sich in eine seit Jahren andauernde Entwicklung einreiht, dass klamme Kommunen versuchen, an dieser Stelle zu sparen, hat die Stadtverordnete des überparteilichen Kommunalwahlbündnisses "AUF Gelsenkirchen", Monika Gärtner-Engel, folgende Pressemitteilung veröffentlicht:

"Immer noch ist das Bäderkonzept als solches unter Verschluss. 'Aber: Als einen Erfolg unserer Arbeit in AUF sehe ich, dass jetzt wenigstens einige wichtige Anhaltspunkte für die Zukunft der Bäder veröffentlicht wurden. Na also!', so Monika Gärtner-Engel … . 'Für den Hauptausschuss am 18. Februar 2016 habe ich einen Sachstandsbericht Bäderkonzept beantragt. ‚Zufällig‘ hat die Stadtverwaltung jetzt eine Mitteilungsvorlage veröffentlicht.

Ich finde es empörend, dass das Konzept schon am 23. September 2015 dem Aufsichtsrat der Stadtwerke vorgestellt wurde, die Öffentlichkeit, der Rat aber außen vor gehalten wurde. Es geht hier um eine elementare Substanz in der Lebensqualität in Gelsenkirchen – und dafür ist der Rat der Stadt zuständig!

Die Quintessenz der Mitteilungsvorlage ist ein einschneidender Abbau im Bäderangebot, der keinesfalls hingenommen werden kann. Minimalangebote im Bereich Schulen und Vereine bedeuten noch lange nicht, dass damit auch nur annähernd der Bedarf gedeckt ist. 'AUF wird mit vielen Menschen zusammen 'Bäderalarm' schlagen. ..."