Umwelt

26.02.16 - Spezialgreifer soll AKW-Rostfässer bergen

Der Vattenfall-Konzern stellte vor kurzem Geräte zur Bergung der Atommüllfässer im AKW Brunsbüttel vor. Es sind Sonderanfertigungen, ganz speziell für diesen Anwendungsfall am AKW Brunsbüttel entwickelt: Greifer, die von unten beschädigte, teils rostige Atommüllfässer aus Kavernen anheben können. In den sechs unterirdischen Räumen lagern insgesamt 632 Fässer mit radioaktivem Müll. Bei Untersuchungen von 573 Fässern mit einer Spezialkamera wurde festgestellt, dass 154 von ihnen schwer beschädigt sind. Der Abfall ist während des Kraftwerksbetriebs bis 2007 angefallen.