International

Kathmandu: "Der Rückweg wurde zu einer kleinen Demonstration"

Kathmandu: "Der Rückweg wurde zu einer kleinen Demonstration"

Kathmandu/Nepal (Korrespondenz), 27.02.16: Am Dienstag fand der erste gemeinsame Werbeeinsatz für die Weltfrauenkonferenz von Brigadist(inn)en in Kathmandu selbst statt. rf-news erhielt den Bericht, der auf der Webseite der Weltfrauenkonferenz veröffentlicht wurde, ebenfalls, und bedankt sich ganz herzlich dafür.

Mit 14 Frauen und zwei Männern marschierten wir durch die Altstadt, zwei große Banner voraus mit der Ankündigung der Weltfrauenkonferenz in Nepali und Englisch.

Wir verteilten Flyer in Nepali an die Passanten, jeweils zu dritt gingen mehrere Frauen mit großen roten Tüchern in die Shops und sammelten Geld. Dabei wurden die Shop-Inhaber oder auch Fahrer und Fahrgäste der Kleinbusse sehr energisch aufgefordert, ihren Beitrag zur Finanzierung der Konferenz zu leisten.

Für die Spendensammlung war vormittags eine Sondererlaubnis eingeholt worden. Das war gar nicht so einfach, weil nach dem Erdbeben letztes Jahr solche Spendensammlungen von manchen missbraucht wurden, um mit dem gespendeten Geld ihr eigenes Haus wieder aufzubauen.

Das Interesse war riesengroß, Frauen und Männer rissen sich um die Flyer. Auch die wenigen Touristen, die in der Stadt waren, zeigten sich sehr interessiert. Innerhalb von zwei Stunden waren mehr als 1.000 Flyer weg.

Unsere Aktion erregte nicht nur viel Aufmerksamkeit, sondern behinderte auch den Verkehr in den engen Gassen. Irgendwann tauchten Polizisten auf, um den Verkehr zu regeln.

Der Rückweg wurde zu einer kleinen Demonstration mit Polizeigeleit vorne dran durch eine Hauptverkehrsstraße, wo wir mit 16 Frauen und Männern eine komplette Fahrbahn blockierten. Der Werbemarsch wurde an einem ruhigen Platz beendet mit einer Runde Nepali-Tee.

Im Office der Weltfrauenkonferenz werteten wir den Einsatz gemeinsam aus und das Geld wurde gezählt. Stolz verkündeten die Frauen, dass die für nepalesische Verhältnisse große Summe von 4.800 Rupees (entspricht ca. 40 Euro - dem Wocheneinkommen eines College-Lehrers!) zusammen gekommen ist.

"Das ist ein historischer Tag für die internationale Zusammenarbeit zur Weltfrauenkonferenz", war das klare Resümee der nepalesischen Frauen (laufend weitere aktuelle Informationen zur Weltfrauenkonferenz).