Politik

Sascha W.: Fälschungssicherer Abschiedsbrief per SMS

Neukirchen-Vluyn (Korrespondenz), 24.02.16: Zu der "rf-news"-Meldung zum Tod des Zeugen Sascha W. fiel mir ein Artikel in der "Welt" vom 23. Februar auf. Darin heißt es:

"Im jüngsten Fall, bekannt geworden in der vergangenen Woche, wird als Beleg für den Selbstmord eines Mannes, der früher der rechten Szene angehörte, folgender schöne Beweis genannt: Der Tote habe kurz vor dem Suizid noch eine 'digitale Nachricht' versandt. Also ein Abschiedsbrief per SMS, wenn das mal nicht hieb- und stichfest ist! Undenkbar, dass da jemand anderes die Finger im Spiel, sprich auf den Tasten gehabt haben soll."

Es pfeifen langsam schon die "Spatzen von den Dächern", dass die mysteriöse Welle von Suiziden sowie plötzlichen tödlichen Erkrankungen im Zusammenhang mit Ermittlungen zu den NSU-Morden nicht mit rechten Dingen zugeht.