Umwelt

Erhöhtes Demenzrisiko durch Feinstaub und Stickstoffdioxid

Erhöhtes Demenzrisiko durch Feinstaub und Stickstoffdioxid
(foto: Jochen Teufel/CC BY-SA 3.0)

Haltern am See (Korrespondenz), 06.01.17: Wer in der Nähe verkehrsreicher Straßen wohnt, hat ein erhöhtes Demenzrisiko. Das ergab eine Studie, die Daten nahezu aller erwachsenen Bewohner der bevölkerungsreichsten kanadischen Provinz Ontario erfasste.

Für Menschen, deren Wohnung nicht mehr als 50 Meter von einer Straße mit hohem Verkehrsaufkommen entfernt war, stieg das Risiko einer Demenzerkrankung innerhalb von elf Jahren um sieben Prozent, verglichen mit denjenigen, die mindestens 300 Meter weiter weg wohnten.

Eine separate Auswertung der Luftdaten für den Gehalt an Stickstoffdioxid und Feinstaubpartikel mit einem Durchmesser von weniger als 2,5 Mikrometer ergab, dass hohe Messwerte nur dieser beiden Schadstoffe bereits einen großen Teil des erhöhten Demenzrisikos erklären.