Politik

Halle: Einer für Alle - Alle für Einen - Unterstützt Frank Oettler vor Gericht!

Halle: Einer für Alle - Alle für Einen - Unterstützt Frank Oettler vor Gericht!

Halle (Korrespondenz), 05.01.17: Der Straßenbahnfahrer Frank Oettler braucht wieder Eure Hilfe und Unterstützung vor Gericht. Am Donnerstag, dem 12. Januar 2017, beginnt um 14.30 Uhr in Halle in der Thüringer Straße 16 ein skandalöser Prozess gegen Frank, den Antifaschisten, Montagsdemonstranten seit 2004, ver.di-Vertrauensmann und Kandidaten der Internationalistischen Liste/MLPD zur Bundestagswahl 2017.

Angezeigt hat ihn ein gewisser Dirk Fricke aus Berlin. Als weiterer Zeuge tritt ein gewisser Andreas Schmidt aus Halle auf. Sie werfen Frank vor, er hätte Dirk Fricke mit "Du Faschist", "Du Nazischwein" beleidigt. Das soll auf der Veranstaltung in der Marktkirche in Halle/Saale am 17. September im Jahre 2015 geschehen sein. Auf dieser Veranstaltung, an der ca. 700 Leute teilnahmen, waren auch ca. 50 Neonazis, u.a. sogenannte "Indentitäre" und aus Sven Liebichs faschistoider und rassistischer "Montagsmahnwache", wie wir heute wissen.

Gerufen hat Frank als einer der Ersten: "Nazis raus!" und Hunderte stimmten mit in diesen Ruf ein. Das machte Herrn Fricke wohl wütend. Prügel drohte er Frank an. Vor einer laufenden Kamera, die wohl einer seiner Kumpane hielt. Frank wich nicht von der Stelle, aber er ließ sich auch nicht provozieren. Das passte wohl so manchen nicht.

Während die Faschisten ungestraft in der Marktkirche hetzen konnten, bekam Frank von der Staatsanwaltschaft Halle einen Strafbefehl über insgesamt 873 Euro. Dagegen hat sein Anwalt Widerspruch eingelegt. So kommt es nun zur Gerichtsverhandlung. ...

Am Donnerstag, dem 12. Januar, um 13.30 Uhr, treffen sich die Unterstützer von Frank vor dem Gerichtsgebäude in Halle in der Thüringer Straße 16.