International

20.01.17 - Negev: Todesopfer bei Demo gegen Vertreibung

Seit Jahren versucht Israel, die rund 700 Bewohner des Beduinendorfes Um Al-Hiran zugunsten jüdischer Siedlungen zu vertreiben. Der jetzige Wohnort in der Negev-Wüste war ihnen in den 1950er Jahren zugewiesen worden. Vorgestern im Morgengrauen drangen mehrere Hundertschaften der israelischen Polizei in das Dorf Um Al-Hiran ein, um Häuser und Ställe der Bewohner abzureißen. Zur Vertreibung setzte die Polizei Tränengas ein und schoss mit Blendgranaten auf Bewohner und gewaltfrei Demonstrierende. Der Fahrer eines Pickup der Beduinen wurde von Polizisten erschossen; auch ein Polizist starb. Arabische Knesset-Abgeordnete, die vor Ort die Proteste gegen die Räumung unterstützten, machten den massiven Polizeieinsatz mit Tränengas und anderen Geschossen für das Geschehen verantwortlich.