Wirtschaft

Streik der Busfahrer in privatisierten Unternehmen in Hessen

24.01.17 - Seit 9. Januar streiken die Busfahrer privater Busunternehmen in Hessen. Die Gewerkschaft ver.di fordert unter anderem eine Anhebung des Stundenlohnes von 12 Euro auf 13,50 Euro. Aufgrund der Ausdünnung der Verbindungen vor allem im ländlichen Raum, kommt es zu langen Schichten – bis zu zwölf Stunden - und unbezahlten Wartezeiten.

Die Pressesprecherin des ver.di-Landesbezirks Hessen, Ute Fritzel, berichtet, dass bis zu vier Stunden nicht bezahlt würden. Diese Verhältnisse gibt es nicht nur in Hessen. Ver.di-Verhandlungsführer Jochen Koppel sagte: „Das neue Angebot der Arbeitgeber ist nach unserer Prüfung nicht besser. Zwar haben sie sich bereit erklärt, eine betriebliche Altersversorgung zu verhandeln.“

Bei den Pausenregelungen sei aber gegenüber dem alten Angebot nichts verändert worden. Ver.di fordert zudem einen zusätzlichen Urlaubstag. Seit 21. Januar findet eine Schlichtung statt.