International

04.02.17 - Polizei: Flüchtlinge von Karneval fernhalten

Vor kurzem wurde eine interne E-Mail des Landesamts für zentrale polizeiliche Dienste NRW bekannt. Verschickt wurde sie an Flüchtlingseinrichtungen im Regierungsbezirk Köln. Der Inhalt: Die Initiative von Flüchtlingsbetreuern, ihren Schützlingen die Teilnahme an Karnevalsumzügen und -veranstaltungen zu ermöglichen, ist in Polizeikreisen nicht willkommen, weil durch sie "das massierte Auftreten von Flüchtlingen und Asylbewerbern bei Karnevalsveranstaltungen forciert wird". Das führe "in der Bevölkerung derzeit leider zu unerwünschten Wechselwirkungen". Flüchtlingsräte sind empört. Pfarrer Hans Mörtter von den Willkommensinitiativen in der Südstadt: "Unsere Trommelgruppe von Flüchtlingen ist schon beim Veedelszug vor zwei Jahren frenetisch gefeiert worden". Auch dieses Jahr werde man sich beteiligen. Nach den Protesten musste die Polizei dieses Schreiben inzwischen zurücknehmen.