International

Europakoordinatorinnen der Weltfrauenkonferenz fordern Freilassung von Sharmistha Choudhury

30.01.17 - Die politische und Umweltaktivistin Sharmistha Choudhury wurde als eine der Führerinnen einer Volksbewegung "für Land, Lebensgrundlagen, Ökologie und Umweltschutz" verhaftet. Gemeinsam mit Tausenden anderen Aktivisten, der Großteil Frauen, protestierte sie gegen eine von der Regierung forcierte Starkstromtrasse in West-Bengalen (rf-news berichtete).

Die Europakoordinatorinnen der Weltfrauenkonferenz, Suse Bader und Halinka Augustin, fordern in einer Protestnote die umgehende Freilassung von Sharmistha Choudhury:

"Soeben erfuhren wir von der Verhaftung unserer Aktivistin und Mitstreiterin Sharmista Choudhury, eine der Führerinnen der Volksbewegung für 'Land, Lebensgrundlagen, Ökologie und Umweltschutz', durch die indische Polizei! Wir Weltfrauen fordern ihre unverzügliche Freilassung und vollständige Unversehrtheit!

Wir erfuhren vom brutalen und feigen Vorgehen der Polizei gegen die Aktivisten, der Ermordung zweier Aktivisten und Verletzung weiterer.

Wir fordern, dass die Polizisten dafür zur Rechenschaft gezogen und bestraft werden.

Wir fordern, dass die Hinterbliebenen finanziell unterstützt werden.

Den Angehörigen der Opfer gilt unser tief empfundenes Beileid. Den Verletzten wünschen wir auf diesem Weg schnelle Genesung!

Sharmista Choudhury ist eine Aktivistin der Weltfrauenbewegung – hinter ihr stehen die Weltfrauen aller Kontinente. Wir rufen der indischen Regierung und ihrer Polizei zu: Wer eine von uns angreift, greift uns alle an! Diese Nachricht wird um die Welt gehen! Wir fordern sofortige Freilassung von Sharmistha und protestieren gegen die Unterdrückung der Protestbewegung!"