International

Fan-Randale: Ein Fußballfan zu den Vorfällen in Dortmund

Düsseldorf (Korrespondenz), 07.02.17: Beim Bundesliga-Spitzenspiel Dortmund-Leipzig am Samstag wurden Leipziger Fans schon bei der Ankunft mit Red-Bull-Dosen und Bierkästen beworfen. Während des Spiels gab es Würfe von Feuerwerkskörpern auf die Tribüne. Familien mit Kindern wurden getroffen – insgesamt hat die Polizei 28 Anzeigen aufgenommen.

Der Verein Rasen Ball (RB=Red Bull) Leipzig steht in der Kritik. Der Verein besteht elitär aus 17 Mitgliedern, die die Interessen der Red Bull GmbH durchsetzen. Eine krasse Form, wie ein kapitalistischer Konzern seine Macht gegenüber einem Fußballclub ausübt.

Dass sich die Fußballanhänger deswegen gegenseitig bekämpfen ist voll daneben. Die "Traditionsvereine" wie Bayer Leverkusen und VfL Wolfsburg (VW) stehen ebenso als Konzernmannschaften da und der BvB Dortmund ist selbst eine Aktiengesellschaft.

Sollen die Fußballfans sich stellvertretend für ihre Konzerne gegenseitig bekämpfen? Bewerfen von Bayer-Fans mit genmanipuliertem Soja? Eine Sonderwolke Diesel-Feinstaub auf die VfL Wolfsburg-Fans?

Ich bin für fairen Fußballsport!