Politik

13.02.17 - Stromsperrungen weiter auf Rekordniveau

Auch im Jahr 2015 hat die Zahl der Stromsperrungen bei Privathaushalten ein neues Rekordniveau erreicht und lag bei 359.319. Über 6 Millionen Haushalten wurde dies angedroht. Damit hatte jeder siebte Privathaushalt Probleme, seine Stromkosten zu finanzieren. Ein wesentlicher Hintergrund ist der viel zu niedrige Stromansatz beim Arbeitslosengeld II. So müssen allein lebende ALG-II-Bezieher (Hartz IV) mit einem Budget von 30 Euro für Strom auskommen. Das ist bei aktueller Preislage kaum zu schaffen. Laut deutschem Energiegesetz (Strom/Gas GVV) hat ein Stromanbieter das Recht, die Versorgung zu unterbrechen, sobald der Kunde mit mindestens 100 Euro in Verzug gerät.