Wirtschaft

20.02.17 - Audi-Chef Stadler erneut schwer belastet

Rupert Stadler, Chef von Audi in Ingolstadt und Mitglied im VW-Vorstand, mimt unentwegt den Saubermann. Vor dem Arbeitsgericht in Heilbronn hat jetzt ein früherer Audi-Ingenieur aus der Motorenentwicklung ausgepackt und Stadler schwer belastet. Nicht nur, dass dieser schon 2012 Bescheid gewusst hat, sondern damals ausdrücklich eine kritische Präsentation unterdrückt hat. Der Ingenieur wurde nach Bekanntwerden des Diesel-Betrugs freigestellt, aber mit der Zusage, wenn Gras über die Sache gewachsen sei, bekäme er wieder seinen alten Arbeitsplatz. Davon ist jetzt nicht mehr die Rede. Audi hat ihn und drei weitere ehemalige Ingenieure fristlos entlassen. Stadler steht noch immer an der Spitze von Audi. Das Handelsblatt bezeichnete ihn heute als "Wackelkandidaten".