International

"OFFENSIV": "Verkauf an PSA: Erstmal abwarten, was kommt?"

"OFFENSIV": "Verkauf an PSA: Erstmal abwarten, was kommt?"
(foto: Screenshot Homepage "OFFENSIV")

02.03.17 - "OFFENSIV – Initiative für eine kämpferische gewerkschaftliche Betriebsratsarbeit" bei Opel in Bochum setzt sich in ihrem aktuell erschienenen Flugblatt mit dem PSA-Opel-Deal auseinander:

"Seit wir alle von den ersten Meldungen überrascht wurden, wird überall heiß diskutiert. Auch wenn wir die Details nicht kennen – PSA wird Opel auf jeden Fall nicht kaufen, um unsere Arbeitsplätze und Löhne zu sichern! PSA-Chef Tavares spricht schon vom Sanierungsplan, den Opel jetzt aufstellen soll! Wie jeder Kapitalist will auch PSA maximalen Profit aus uns (und unseren französischen Kollegen) rausholen und sich mit der Ampera-Technologie auf den Umbruch in der Autoproduktion einstellen. Die Zusammenlegung von Plattformen bedroht Tausende Arbeitsplätze und ganze Werke. Und auch das Ersatzteilgeschäft ist allein schon durch die Umstellung auf Elektromobilität erheblich betroffen! Völlig unklar ist auch, was mit unseren Löhnen und Betriebsrenten werden soll! ...

Viele fragen, was jetzt zu tun ist. Der schlechteste Rat aber ist, jetzt 'erstmal abzuwarten', weil man ja noch nicht genau weiß, 'was kommt'. Aus dem jahrelangen Kampf gegen die Schließung von Werk 1 wissen wir, dass die Vorstände uns nie freiwillig ihre wahren Pläne und Angriffe mitteilen – bis es zu spät und alles unter Dach und Fach ist. Sie müssen immer mit unserem Widerstand rechnen. Nur wenn wir uns bewegen, können wir unsere Interessen durchsetzen und Einfluss nehmen auf das, was kommt. Wer etwas anderes erzählt, der ist entweder grenzenlos naiv – oder er sitzt lieber auf der anderen Seite des Tisches!"

Hier kann das komplette Flugblatt gelesen und heruntergeladen werden!