Umwelt

Fukushima mahnt: Umgehende Stilllegung aller Atomanlagen weltweit!

Fukushima mahnt: Umgehende Stilllegung aller Atomanlagen weltweit!
(foto: Verlag Neuer Weg)

11.03.17 - Heute vor sechs Jahren ereignete sich im japanischen Fukushima als Folge einer Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe der schwerste atomare Super-GAU nach Tschernobyl. Mehr als 18.000 Menschen kamen damals unmittelbar ums Leben, 160.000 verloren im Zuge der Zerstörung und Verstrahlung ihre Heimat und Existenz. Sie leben bis heute entwurzelt teilweise in Containern; viele sind schwer krank. In Japan gedachten viele Menschen heute morgen in einer Schweigeminute der Opfer, Protestaktionen gegen den Weiterbetrieb atomarer Anlagen und die skupellose Politik der japanischen Regierung, Menschen in die verstrahlte Region zurück zu zwingen, schließen sich an.

Die Abe-Regierung will in vier der Städte innerhalb der bisherigen Sperrzone die Rückkehr der geflohenen oder evakuierten Menschen in ihre kontaminierten Häuser erzwingen. Dazu wendet sie massiven finanziellen und politischen Druck an. Innerhalb eines Jahres stellt sie Stück für Stück alle Entschädigungs- und Überbrückungszahlungen an die Betroffenen ein. Schon bisher haben alleinstehende Frauen kaum etwas bekommen; wenn die Familien durch die Katastrophe getrennt wurden oder die Frauen ihren Partner verloren hatten, gingen sie leer aus, denn die Zahlungen wurden fast nur an Männer geleistet. Greenpeace mahnte an, dass die jüngst gewonnenen Messdaten rund um Fukushima jenen in der Sperrzone Tschernobyls entsprächen und niemand in der Region leben könne.

Der Verlag Neuer Weg gibt anlässlich des Jahrestags der Atomkatastrophe von Fukushima ein brandaktuelles Buch heraus. Er schreibt dazu: "Über die gesundheitlichen Folgen und ihre systematische Vertuschung durch die japanische Regierung und Tepco geben wir mit der Neuerscheinung 'Der Reaktorunfall am Kernkraftwerk Fukushima Daiichi – Die Schattenseiten des Gesundheitsmanagements in Fukushima' von KŌsuke Hino einen authentischen Einblick. Die Erfahrungen, die in diesem Buch ausgewertet werden, mahnen, den Kampf zur weltweiten Stilllegung aller Atomkraftwerke entschlossen weiterzuführen." (1)

Die Gefahr in Fukushima ist keineswegs gebannt. Die Strahlungen im Unglücksreaktor würden einen Menschen in einem Atemzug töten. Die japanische Betreiberfirma TEPCO vertuscht die wahren Verhältnisse im zerstörten Kernkraftwerk weiterhin. Angeblich will sie die 1500 abgebrannten Brennstäbe aus dem zerstörten Kernkraftwerk bis 2022 entfernen. Doch diese sind schon auf Grund der großen Hitzeentwicklung zu einem Klumpen verschmolzen und durch den Reaktor-Sicherheitsbehälter hindurchgefressen. Das ist die Ursache für die hohe Radioaktivität von bis zu 650 Sievert pro Stunde, die am 9. Februar von einem Roboter im Reaktor gemessen wurde.

Anlässlich des sechsten Jahrestages der Fukushima-Katastrophe organisieren Atomkraftgegnerinnen und Atomkraftgegner in etwa 90 Städten in Deutschland Mahnwachen, Demonstrationen und Informationsveranstaltungen. Ein Super-GAU mit verheerenden Folgen ist auch hierzulande jeden Tag möglich. Erst gestern mussten wegen eines fehlenden Funkkontakts zu einem Flugzeug im deutschen Luftraum die Kernkraftwerke Brunsbüttel (Kreis Dithmarschen) und Brokdorf kurzzeitig geräumt worden.

Die Atomkonzerne E.on, RWE, EnBW und Vattenfall kassieren Profite von einer Million Euro an jedem Tag, den ein Atomkraftwerk läuft. Jetzt haben sie sich mit der Zahlung von 23 Milliarden Euro an die Regierung von den immensen Kosten für die Entsorgung der radioaktiven Abfälle der Atomkraftwerke freigekauft. Der Steuerzahler soll die Kosten tragen. Dazu gehören die ganzen verstrahlten Atomkraftwerke, die stillgelegt und abgebaut werden müssen.

Baustopp und Stilllegung aller Atomanlagen auf Kosten der Betreiber – weltweit!

(1) KŌsuke Hino, "Der Reaktorunfall am Kernkraftwerk Fukushima Daiichi – Die Schattenseiten des Gesundheitsmanagements in Fukushima", 232 Seiten, 15 Euro, ISBN: 978-3-88021-449-1 Subskriptionspreis bis zum 26. März 2017 14 Euro eBook, 11,99 €, 978-3-88021-450-7

Link zur Buchempfehlung auf der Webseite des Verlags Neuer Weg