Politik

Betriebsversammlungen bei Opel: Die Weichen für die Zukunft werden jetzt gestellt

Betriebsversammlungen bei Opel: Die Weichen für die Zukunft werden jetzt gestellt
Rüsselsheimer Opelaner bei einer Streikdemonstration 2015 (rf-foto)

06.03.17 - Wie die Noch-Opel-Mutter General Motors und der französische Autokonzern PSA heute mitteilten, kauft PSA Opel für den Preis von 1,3 Milliarden Euro. Im Kaufpreis eingeschlossen ist auch die britische Opel-Schwestermarke Vauxhall und deren Werke. Der Deal soll bis Ende des Jahres über die Bühne gehen. Während die rechte IG-Metall-Führung versucht, die Belegschaften mit der angeblichen „Arbeitsplatzgarantie“ bis 2018 zu beruhigen, erklärt PSA-Chef Carlos Tavares schon heute, dass er den Konzern auf "Effizienz" trimmen will. Der "Sanierungsplan" dazu soll allerdings von Opel kommen.

In den heutigen Betriebsversammlungen in allen Opel-Werken zeigte sich eine gespannte Situation. Dazu schreiben Mitglieder der Betriebsratsliste OFFENSIV aus Bochum: „Heute um 9.45 Uhr wurde in Bochum für die Frühschicht die Belegschaftsversammlung fortgesetzt, die am Samstag 'unterbrochen' worden war. Betriebsratsvorsitzender Yaman verkaufte es als Erfolg, dass der Bochumer 'Sozialtarifvertrag' gestern Abend in das Paket, der durch PSA von GM zu übernehmenden Verträge aufgenommen wurde, und das Bochumer Warenverteilzentrum ebenfalls an PSA übergeht. Mit dem 'Sozialtarifvertrag' seien die 700 Arbeitsplätze in Bochum bis Ende des Jahres 2020 gesichert. ...

Nach Yaman sprach 'Offensiv'-Betriebsrat Steffen Reichelt und forderte, dass sich die Bochumer mit den anderen Opel- und PSA-Belegschaften auf gemeinsame Forderungen vereinheitlichen müssen, um sich auf den notwendigen konzernweiten Kampf gegen die unweigerlich bevorstehenden Arbeitsplatzvernichtungen und Werkschließungen vorzubereiten. Einen angeblichen Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen bis 2018 und auf Werkschließungen bis 2020 als Erfolg zu feiern, sei eine Irreführung der Kollegen, da die Entscheidungen über unsere Zukunft jetzt gefällt werden. Reichelt kritisierte, dass Gesamtbetriebsrat und IG Metall nicht den Kampf um jeden Arbeitsplatz und den Erhalt der Löhne als unmissverständliche Forderungen aufgestellt haben, über die es keine Verhandlungen geben darf. Sowohl für Yamans als auch für Reichelts Beitrag gab es etwa gleichviel Beifall von den Kollegen. ...

Die Werksleitung und Vorstandsvertreter, die alle anwesend waren, hatten sich mit keinem Wort geäußert, was von vielen Kollegen hinterher kritisiert wurde ('Wir werden verkauft, und die kommen hier hin und sagen kein Wort! Haben die überhaupt keine Eier in der Hose?'). In den Gesprächen nach der Versammlung sagten viele Kollegen, dass ihnen völlig bewusst wäre, dass wir uns auf harte Angriffe einstellen müssen mit Arbeitsplatzabbau, Werkschließungen und Lohnraub durch schlechtere Tarifverträge. Viele kritisieren, dass durch die Betriebsrats- und IG-Metall-Führung nur Beruhigungsparolen verbreitet werden. Es gibt eine deutliche Offenheit für den Vorschlag von Kampf- und Protestmaßnahmen, anstatt die weitere Entwicklung abzuwarten. Gleichzeitig wirkt auf einige Kollegen spontan aber auch die Parole von der angeblichen 'Sicherheit" des Lagers bis 2020, in Verbindung mit Spekulationen über mögliche Abfindungszahlungen oder Vorruhestandsmodelle. Auf der Spätschicht wird ebenfalls eine Fortsetzung der Versammlung stattfinden, wobei die exakte Uhrzeit noch nicht bekannt ist.“

Auch seitens der PSA-Belegschaften gibt es mittlerweile Stimmen zur Fusion: So schreibt Patrick Poirot, Gewerkschaftsdelegierter der CGT im Peugeot-Stammwerk Sochaux (über 12.000 Beschäftigte) an den Repräsentanten der internationalen Konzernzusammenarbeit bei GM und PSA im Rahmen der Internationalen Automobilarbeiterkoordinierung: „Du kannst eine Zusammenarbeit zwischen den Arbeitern der beiden Konzerne ankündigen, für die Beschäftigung, für unsere Löhne, für die Arbeitszeitverkürzung, für bessere Arbeitsbedingungen und auch für den Schutz der Umwelt. Wir haben die gleichen Forderungen wie ihr und wir fassen unsere Botschaft darin zusammen was wir 'Wohlbefinden bei der Arbeit' nennen, was für die Zukunft aller Beschäftigen Priorität haben muss. Wir werden am Montagvormittag bei der Sitzung des Gewerkschaftssekretariats einen Punkt aufnehmen um kommende Aktionen zu planen.

Wir wünschen Euch allen viel Mut!

Brüderliche Grüße Patrick Poirot“

rf-news wird weiter berichten!