Sie sind hier: Startseite

Dortmund: 400 Stahlarbeiter beim Warnstreik

Dortmund: 400 Stahlarbeiter beim Warnstreik

Duisburger Stahlarbeiter bei einer Protestaktion im letzten Jahr (rf-foto)

Dortmund (Korrespondenz), 16.03.17: Gestern beteiligte sich die Belegschaft von thyssenkrupp Steel in Dortmund mit einem Warnstreik an der Tarifrunde 2017. Um der Forderung nach 4,5 Prozent mehr Lohn und Ausweitung der Altersteilzeit Nachdruck zu verleihen wurde die gesamte Produktion ab 11 Uhr eingestellt. Die Belegschaft der Produktion sammelte sich um 12.30 Uhr und machte einen Demonstrationszug vor das Tor. Dort trafen sich alle Abteilungen. Laut Organisatoren nahmen insgesamt 400 Menschen an der Kundgebung teil – eine höhere Beteiligung als in der letzten Tarifrunde. Das Angebot der Stahlunternehmer von 1,3 Prozent mehr Lohn auf 15 Monate war eine Provokation.

Vielen Kollegen ist auch bewusst, dass mit der Verschärfung des Konkurrenzkampfes in der Stahlbranche noch einige Kämpfe in diesem Jahr auf die Stahlarbeiter zukommen. Ein Kollege meinte: „Wenn wir denen jetzt nicht zeigen, dass wir kampfbereit sind, dann meinen die noch, dass sie alles mit uns machen können.“

Die Kundgebung wurde unterstützt durch Mitglieder der IG Metall, andere Belegschaften, Mitgliedern der Wählerinitiative Internationalistische Liste/MLPD, der MLPD selber und Vertreter des Konzernbetriebsrates. Um 13.30 Uhr machten sich alle wieder an die Arbeit.

Alle sind gespannt auf die heutige Verhandlungsrunde, die um 18 Uhr in Düsseldorf beginnt!

Artikelaktionen
Entwickelt durch Mediengruppe Neuer Weg   powered by Plone   Kontakt: webmaster@rf-news.de