Politik

VVN-BdA: Offener Brief zum Überfall auf Jan Bäcker in den Wupperorten, Radevormwald

VVN-BdA: Offener Brief zum Überfall auf Jan Bäcker in den Wupperorten, Radevormwald
(grafik: VVN-BdA)

15.03.17 - Die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes-Bund der Antifaschisten (VVN-BdA) Radevormwald hat bezüglich der faschistischen Attacke auf ihr Mitglied Jan Bäcker vor kurzem (siehe rf-news) folgenden Offenen Brief veröffentlicht:

„Sehr geehrte Damen und Herren, wie mittlerweile auch die Lokalpresse berichtete, wurde am vergangenen Wochenende unser Mitglied Jan Bäcker in den Wupperorten von Neofaschisten überfallen und schwer verletzt. Einer der Täter ist bekannt. Dieser brutale Überfall richtet sich nicht nur gegen Jan Bäcker als Person, sondern auch gegen sein antifaschistisches Engagement und soll jeden Andersdenkenden einschüchtern. ...

Es ist jetzt unerlässlich, dass hier keine Nachsicht gezeigt und mit der ganzen Härte des Gesetzes gegen die Täter vorgegangen wird. Wir fragen uns: Warum wurde der identifizierte Täter durch die Polizei nicht zumindest einstweilig in Gewahrsam genommen, da von ihm offensichtlich eine akute Gefahr ausgeht?

Dass der Täter schon am nächsten Tag Fritz Ullmann, ebenfalls Mitglied der VVN-BdA, in einem öffentlichen Verkehrsmittel bedrohte und einzuschüchtern versuchte, bestätigt diese Einschätzung. Wir fordern, dass der Täter, sofern dies noch nicht erfolgte, umgehend in Untersuchungshaft genommen wird.

Diese Vorfälle zeigen eine erhebliche kriminelle Energie und unterstreicht die akute Gefahr, die von Neofaschisten in unserer Stadt ausgeht und trägt maßgeblich dazu bei, wenn Geflüchtete oder andere Menschen mit Migrationshintergrund in unserer Stadt nicht uneingeschränkt frei leben können. ..."

Der komplette Offene Brief kann hier gelesen werden!