Politik

22.03.17 - Drohbrief von Bayerns Sozialministerium

In einem Brief an verschiedene Wohlfahrtsverbände droht das bayerische Sozialministerium mit Stopp der Gelder für die Flüchtlingsarbeit, falls nicht entsprechend den amtlichen Richtlinien beraten wird. Danach sollen die Flüchtlinge unter anderem auf Ausreiseverpflichtungen, Anerkennungsquoten und freiwillige Rückkehr hingewiesen werden. Jegliche Hilfen, die darüber hinausgehen, sind unerwünscht. Flüchtlingsinitiativen und das Internationale Frauencafe in Nürnberg schlagen Alarm. Sie fordern die Rücknahme dieser unzumutbaren Einschränkungen in der Flüchtlingsarbeit.