Umwelt

24.03.17 - Kritik an Versenkung von Grundwasser

Die hessische Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) hat in Zusammenhang mit der Versenkung salzhaltigen Abwassers massive Einwände ihrer Fachbehörde ignoriert. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Der Spiegel. Ein Computermodell, das die Folgen der Versenkung auf das Grundwasser berechnen soll, beruht nach Einschätzung des Hessischen Landesamts für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) auf zahlreichen eklatanten Fehlern, Unsicherheiten und unplausiblen Annahmen. Umweltschützer und Anliegerkommunen im hessisch-thüringischen Grenzgebiet kritisieren seit Langem, dass stark salzhaltiges Abwasser des Kalikonzerns K+S die Trink- und Heilwasserbrunnen der Region gefährdet.