Politik

Daimler entlässt Kollegen nach kritischer Reportage

Daimler entlässt Kollegen nach kritischer Reportage
Bei Dainler in Stuttgart-Untertürkheim - hier ein Blick aufs Werk - hat man offensichtlich Angst vor zu viel kritischer Berichterstattung (foto: Enslin/CC BY-SA 3.0)

15.04.17 – Anlässlich der Entlassung eines Leiharbeitskollegen bei Daimler hat der Pressesprecher der Internationalen Automobilarbeiterkonferenz Sindelfingen, Klaus-Jürgen Hampejs, folgendes Statement abgegeben: „Am Mittwoch, den 12. April, sendete der Südwestrundfunk (SWR) eine Reportage über den modernen Sklavenhandel der Leiharbeit und Werkvertrag. Dabei wurde der Daimler-Konzern ins Visier genommen. Ein Kollege aus Stuttgart-Untertürkheim arbeitet seit fünf Jahren als Leiharbeiter in der Logistik. Es war sein Zahltag zu sehen: ca. 1.300 Euro. Er muss aufstocken - Hartz IV!

Vorgestern, Donnerstag, 13. April, wurde dem Kollegen gekündigt, er darf nicht mehr zur Nachtschicht! Daimler erklärte, die Entlassung nicht angeordnet zu haben. Welch ein Hohn, wollte doch Daimler auch gegen die letzte SWR-Reportage juristisch vorgehen. Vergebens. Wir der 'Verein der Freunde der Internationalen Automobilarbeiterkonfernz Sindelfingen e.V.' protestieren aufs energischste gegen die Entlassung des Kollegen. Wir fordern die Festanstellung des Kollegen bei Daimler! Wir fordern die Festanstellung aller Leiharbeiterkollegen bzw. Werkvertrags-Kollegen!"