International

19.04.17 - "Marches for Science" in 500 Städten

Am kommenden Samstag, 22. April, wollen Forscherinnen und Forscher ein Zeichen gegen zunehmende Wissenschaftsfeindlichkeit ausgehend von der neuen US-Regierung setzen. Sie tragen ihren Protest in zahlreichen Demonstrationen auf die Straße. Der zentrale "March for Science" findet in Washington DC statt, weitere Demos wird es in mehr als 500 Städten geben, auch in Europa. Aber nicht nur in den USA werden wissenschaftliche Erkenntnisse und Belege "ignoriert oder kleingeredet", wie der Chefredakteur des Fachjournals Science, Jeremy Berg, kürzlich kritisiert. Auch in der Türkei, in Ungarn und weiteren Ländern sehen sich Universitäten und ihre Angehörigen Restriktionen ausgesetzt.