International

22.04.17 - Journalistin Amira Hass gegen Siedlergewalt

Die fortschrittliche israelische Journalistin Amira Hass, die für die Zeitung Haaretz schreibt, erwartet, dass der Hungerstreik palästinensischer Gefangener ein "Anlass zum Umdenken"  in der israelischen Gesellschaft ist. Sie führt die breite Unterstützung der palästinensischen Gesellschaft für die Gefangenen darauf zurück, dass "Israel neben den regulären Haftanstalten die Palästinenser auf alle möglichen anderen Arten zu Gefangenen macht". Als Beispiele nennt sie "bürokratische Regeln, Diskriminierungen und Siedlergewalt", wodurch die Freiheit eines jeden Palästinensers eingeschränkt werde.