International

29.04.17 - Mazedonien: Parlament gestürmt

Die offene politische Krise in Mazedonien ist gestern eskaliert. Hunderte Menschen stürmten das Parlament in der Hauptstadt Skopje und besetzten es. Erst Stunden später gelang es Spezialeinheiten des Innenministeriums die Besetzer mit Tränengas zu vertreiben. Hintergrund ist, dass sich der reaktionäre Staatspräsident Gjorge Ivanov, seit dem Rücktritt seines genauso rechten Parteifreunds Nikola Gruevski im Dezember 2016 weigert, den Sozialdemokraten einen Regierungsauftrag zu erteilen. Die Massen in Mazedonien haben die korrupten Monopolpolitiker mittlerweile satt.