Eifel

Wahlkampftour durch die Eifel – ein Volltreffer!

Zu dritt zogen wir los über die Dörfer in der Eifel, vor allem um unter Milchbauern unsere Internationalistische Liste/MLPD bekannt zu machen. Es wurde ein Treffer in die Vollen. Auf drei Bauernhöfen konnten wir Interesse für unser Wahlprogramm wecken.

Wahlkampftour durch die Eifel – ein Volltreffer!
Wahlkampftour durch die Eifel (rf-foto)

Zu dritt zogen wir los über die Dörfer in der Eifel. Vor allem, um unter Milchbauern unsere Internationalistische Liste/MLPD bekannt zu machen. Es wurde ein Treffer in die Vollen. Auf drei Bauernhöfen konnten wir Interesse für unser Wahlprogramm wecken.

 

Das Plakat mit der Forderung "Erzeugerpreise rauf! Verbraucherpreise runter!" stieß auf große Zustimmung – wir haben auch noch ein paar schöne Plätze dafür gefunden. Die Lage der Bauern haben die etablierten Parteien nicht auf der Rechnung. Der diktierte Milchpreis von derzeit etwa 30 Cent pro Liter ist für viele kleine und mittlere Höfe zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Die Wut über Konzerne, bürgerliche Parteien und Bürokratie war groß.

 

Wir haben in den Fußgängerzonen der hübschen Städtchen Mechernich und Schleiden Kundgebungen mit Überreichen unseres Wahlprogramms durchgeführt. Mit großer Neugier und Offenheit haben Passanten unsere Ansprachen verfolgt. In Schleiden gab es sogar mehrfach Beifall aus den Straßencafes. Eine jungen Frau kam auf uns zu und meinte, dass sie so etwas wie uns lange gesucht hat. Etliche bekundeten ihr Interesse an aktiver Mitarbeit beim Bündnis und in der MLPD.

 

Ein ehemaliger SPD-Stadtrat gab uns Ratschläge, an welchen Tagen wir bei Wochenmärkten mehr Menschen erreichen können und welche Fragen die Leute in der Region besonders bewegen. Vor allem ist durch Schließung von Betrieben die Arbeitslosigkeit enorm angewachsen. Dann meinte er bei der Verabschiedung: "Meine Stimme habt ihr!" Von wegen Land und Rückständigkeit ... .