VW-Skandal

Meinungen von VW-Kollegen aus Kassel zu Osterlohs Traumverdienst

Von Florian Lutz
Meinungen von VW-Kollegen aus Kassel zu Osterlohs Traumverdienst
(foto: rf-news)

„Aus Osterlohs Sicht ist alles normal. ... Es ist der Betriebsrat von VW, wann kriegen wir einen? Sie sagen immer: 'Wir kümmern uns. Wir gucken mal.' Bei den wichtigen Sachen vertritt der Betriebsrat nur VW. Die wollen nicht mehr zurück an die Maschine. Die haben einmal am Fett geschleckt und wollen, dass es so bleibt. … Da kann mir keiner was anderes erzählen, dass bei VW nicht gemauschelt wird. ...“

 

„Es kommt mir sowieso alles merkwürdig vor. Bei uns sind die Raucherinseln weggekommen. Feste Pausenzeiten werden plötzlich verlangt. Bisher war es so: Wenn alle Maschinen laufen, kannst du Pause machen. Jetzt musst du genau die Pausenzeiten einhalten. Egal ob die Maschine steht oder läuft. Richtig aggressiv, wie die sich ausdrücken, gleich mit Drohungen im Text. Die Pause beginnt am Arbeitsplatz! Das schafft Misstrauen, die Leute sind alle nicht mehr motiviert.“

 

„Die haben ganz viele Stolperfallen aufgebaut, weil sie Leute loswerden wollen. Verstärkte Taschenkontrollen an den Toren.“

 

Vor allem, dass Osterlohs Gehalt mit Prämien direkt an den Profit von VW geknüpft ist, empört viele: "Das treibt die Klassenzusammenarbeitspolitik auf die Spitze, je besser VW seine Belegschaft ausbeutet, desto mehr verdient der Betriebsratsvorsitzende. Das erklärt vieles."