Tübingen

Kamen erste Vormenschen aus Europa?

Gestern veröffentlichte eine 16-köpfige internationale Forschungsgruppe unter der Leitung von Prof. Madelaine Böhme aus Tübingen zwei Studien, die die bisher gängige Theorie zur Herkunft des Menschen infrage stellen. Während diese davon ausgeht, dass der Ursprung des Menschen in Afrika zu suchen sei, untersuchten sie mit modernsten Methoden 70 Jahre alte Funde von „Graecopithecus freybergi“ aus Europa neu. Mit einem Alter von über 7 Millionen Jahren sind sie älter als der bisher früheste aus Afrika stammende Vormensch „Sahelanthropus“. Die Abspaltung der Entwicklungslinien von Vormenschen und Schimpansen fand daher nicht in Afrika, sondern im östlichen Mittelmeerraum statt. "Es wird viel Widerspruch geben, aber auch viel Zuspruch – von jenen Kollegen, die schon immer Zweifel an der bisherigen Theorie hatten", so Böhme.