Türkei

Protestierende Akademikerin und Akademiker verhaftet

Die Konföderation der Arbeiter aus der Türkei in Europa (ATIK) hat folgende Mitteilung veröffentlicht:

"Der Versuch der Legalisierung von rechtswidrigen Sanktionen und Angriffen des türkischen Staates gegen Oppositionelle wird unter dem Vorwand des 'Putschversuches' vom 15. Juli 2016 fortgeführt. … Gleichzeitig wurde aber auch in unterschiedlichen Städten der Türkei ein breiter Protest organisiert. Auch die Akademikerin Nuriye Gülmen und der Lehrer Semih Özakca, die wie viele andere auch zu Unrecht gekündigt wurden, beugten sich nicht vor dem türkischen Staat.

Zu Beginn haben sie 120 Tage in Ankara - trotz dutzender Verhaftungen und Folter - eine Sitzblockade durchgeführt. Am 121. Tag entschieden sie, ihren Protest auszuweiten und traten mit den Worten 'Wir verurteilen euch mit dem Hunger' und 'Wir möchten unsere Arbeit zurück' in einen unbefristeten Hungerstreik. Mitten in Ankara haben sie, ohne ihre Hoffnung zu verlieren, 75 Tage lang den Widerstand fortgeführt. Nuriye und Semih wurden in Untersuchungshaft genommen!

Trotz der immer kritischer werdenden Auswirkungen des Hungerstreiks auf ihre Gesundheit sind Nuriye und Semih täglich beim Polizeipräsidium erschienen und mussten durch eine Unterschrift ihren richterlichen Auflagen nachkommen. Auch hielten sie trotz allem zwei Mal täglich eine Pressekonferenz in der Yüksel-Straße in Ankara ab. Dem Staat und seiner Polizei waren ihre eigenen Schikanen nicht genug, so wurden am 75. Tag des Widerstands – mitten in der Nacht – die Wohnungen der beiden Streikenden durch ein Sondereinsatzkomitee gestürmt. ...“