Kontra Fake News und Medienmanipulation

Rote Fahne News - ab sofort mit neuem Gesicht

Seit heute erscheint Rote Fahne News mit neuem, attraktivem Gesicht. Es soll helfen, die Aktualität, Informationsvielfalt und Attraktivät der Website zu erhöhen, um viele neue Leserinnen und Leser zu gewinnen.

Von Matthias Sauter
Rote Fahne News - ab sofort mit neuem Gesicht
Revolutionäres Medienangebot aus einem Guss (rf-grafik)

 

Mit dem Rechtsruck vieler Regierungen treibt die Medienmanipulation der Herrschenden immer neue Blüten. Ein empörendes Beispiel ist die regierungsamtliche Beschönigung der Lage in Afghanistan. Nach dem verheerenden faschistischen Bombenanschlag von Kabul mit mindestens 90 Toten hat die Bundesregierung heute die Abschiebung von Flüchtlingen nach Afghanistan weitgehend ausgesetzt. Bis zur Erstellung eines neuen Lageberichts für Afghanistan soll sie nur noch bei Straftätern, "Terrorismus"-Verdächtigen und solchen Flüchtlingen erfolgen, die sich der "Identitätsfeststellung" entziehen.

 

Die weitgehende Aussetzung der Massenabschiebungen ist vor allem ein Erfolg der wachsenden Proteste dagegen – wie zuletzt am 31. Mai in Nürnberg gegen die Verhaftung eines afghanischen Jugendlichen direkt aus dem Klassenzimmer heraus. Der 20-Jährige muss nun doch nicht in Abschiebehaft. Das örtliche Amtsgericht lehnte dies ab.

 

Immer mehr Menschen misstrauen der Regierungspropaganda nicht nur in der Flüchtlingsfrage und versuchen, sich ihr eigenes Bild zu machen. Es gibt auch nicht wenige fortschrittliche Journalisten und Internet-Blogger, die mit eigenen kritischen Recherchen dazu beitragen. Unerlässlich für die Durchbrechung der bürgerlichen Medienmanipulation sind jedoch die Medien der Arbeiterklasse, der fortschrittlichen und revolutionären Menschen.  Zu ihnen gehört Rote Fahne News, das Internet-Nachrichten-Portal des Rote Fahne Magazins.

 

Internet-Adresse der kämpferischen Opposition

Seit Rote Fahne News 2003 an den Start ging, hat sich die Website als Stimme der revolutionären Linken in Deutschland einen Namen gemacht. Wer im Internet nach marxistisch-leninistischen Analysen und Argumenten sucht, findet sie hier. Nirgendwo gibt es so viele Berichte und Korrespondenzen über Kämpfe und Auseinandersetzungen unter den breiten Massen – verfasst von den Akteuren selbst: Industriearbeitern, Umweltaktivisten, kämpferischen Frauen, rebellischen Jugendlichen und vielen mehr.

 

Und wo gibt es das sonst: Nur bei Rote Fahne News ist man ständig aus erster Hand über Aktivitäten der Revolutionäre und kämpferischen Bewegungen auf der ganzen Welt informiert  – meist direkt von Vertretern der ICOR-Parteien oder anderer befreundeter Organisationen. Rote Fahne News ist die erste Adresse in der Organisierung der Solidarität mit bedeutenden Kämpfen wie dem der Bochumer Opelaner.

 

Neue Herausforderungen via Internet

Es gibt zugleich viele Gründe, die Online-Ausgabe der Roten Fahne weiterzuentwickeln. So wie die Druckausgabe als Magazin besser dem wachsenden Bedürfnis der Menschen nach Bewusstheit, tiefgründiger Recherche und Erkennen der grundlegenden Zusammenhänge gerecht wird, so muss Rote Fahne News dazu dienen, die Meinungsführerschaft für linken Protest und die revolutionäre Alternative zu erobern.


Rote Fahne News wird jetzt auch den heutigen Mediengewohnheiten besser gerecht. Dazu gehört ein größeres Videoangebot. Die bisher starre Aufteilung der Startseite ist einem flexibeleren und vielseitigeren Aufbau gewichen. Das umfasst neue Formate wie Reportagen, Dossiers, Schwerpunkte usw. Weiterführende Links werden flexibler mit den einzelnen Inhalten verbunden. Je nach Bedarf kann ein Schwerpunkt zur Wahlkampagne der Internationalistischen Liste/MLPD oder eine aktuelle Reportage weiter oben oder unten auf der Startseite erscheinen.

Auf der Suche nach kritischer Information (foto: Dariusz Sankowski / Pixabay)
Auf der Suche nach kritischer Information (foto: Dariusz Sankowski / Pixabay)

Auf einen Blick: Was ist neu bei Rote Fahne News?

  • Neue Formate wie Reportagen, Dossiers, Schwerpunkte ...
  • Flexiblere Anordnung der Formate auf der Startseite
  • Mehr Bezüge und Werbung für Inhalte des Rote Fahne Magazins
  • Jetzt auch bei facebook und Twitter
  • Optimierung für Smartphones und Tablets

Die Werbung für Inhalte des Rote Fahne-Magazins, für Abos und Spenden spielt eine größere Rolle. Wir kommen dem - schon lange vorgetragenen - Wunsch nach, dass einzelne Ausgaben des Magazins online gekauft werden können. Auch wird es nun eine facebook-Seite und ein twitter-Angebot von Rote Fahne News geben. Eine Rote Fahne News-App vorerst nicht - dafür ist die neue Seite für den Gebrauch auf Smartphones und Tablets optimiert.

 

Breit bekannt machen und Spender gewinnen

All das richtet sich gerade an jüngere Menschen. Die höhere Aktualität, Vielfalt, Professionalität und das moderne Design sind hervorragend geeignet, Rote Fahne News insgesamt bekannter zu machen – neue Leserkreise und Unterstützer zu gewinnen. Allen, die daran mitgewirkt haben, ein herzliches Dankeschön!

 

Alle Leserinnen und Leser sind eingeladen, die neuen Rote Fahne News nicht nur zu lesen, sondern auch breit bekannt zu machen und daran mitzuarbeiten - mit Informationen, Artikeln, Fotos und Videos.  Notwendig sind Spenden, um die Kosten der Umstellung von Rote Fahne News zu finanzieren und den Grundstein für weitere vielfältige Werbung zu legen. Wir empfehlen insbesondere die Möglichkeit, über ein Rote Fahne News-“Abonnement“ Dauerspender zu werden.

 

Besonders interessiert sich die Redaktion der Roten Fahne dafür, wie die Leserinnen und Leser den neuen Auftritt unserer Online-Ausgabe finden. Wir freuen uns auf zahlreiche Zuschriften, Kritiken und Meinungsäußerungen.

 

Mehr dazu im Titelthema des am 9. Juni erscheinenden Rote Fahne Magazins 12/2017 "Fake News und Meinungsmanipulation - Hintergründe, Ursachen und Auswege" (hier bestellen).