UNO-Konferenz

Zerstörung der Meere entfaltet tödliche Dynamik

Bis Freitag wollen 2.000 Delegierte aus Politik, Forschung und Nichtregierungsorganisationen (NGOs) in New York einen „Aufruf zum Handeln“ an Regierungen, Wirtschaft und Zivilgesellschaft verabschieden.

Zerstörung der Meere entfaltet tödliche Dynamik
Neue tödliche Dynamik der Zerstörung der Weltmeere (foto: Hasanblaze /CC BY-SA 4.0)

Damit wollen sie dem 2015 von den Vereinten Nationen beschlossenen „Nachhaltigkeitsziel Nummer 14“ zum Schutz der Ozeane mit „konkreten Schritten näherkommen“. Wer sich jetzt an die UN-Weltklimakonferenzen und deren völlig unzureichende Ergebnisse erinnert fühlt, der liegt ziemlich richtig.

 

Ungute Erinnerungen an UN-Klimakonferenzen

 

Es ist zwar gut, dass die Diskussion über die Verschmutzung und schlussendliche Zerstörung der Weltmeere stärker in der Öffentlichkeit geführt wird. Schließlich sind die Zerstörung der Ökosysteme im Meer und das weitere ungebremste Umkippen der Weltmeere mit seinen negativen Auswirkungen auf die Einheit von Mensch und Natur mit den Wirkungen der globalen Klimakatastrophe mindestens gleichzusetzen.¹

 

Einsicht der Mächtigen?

 

Allerdings ist der Glaube, die Herrschenden dieser Welt würden tatsächlich auf Maximalprofit verzichten, um die gefährliche Zerstörung des Lebensraums Meer zu beenden, illusionär.

 

In seinem neuen Buch „Die Meere, der Mensch und das Leben“ warnt Professor Mojib Latif, der sich auch auf der Offenen Akademie in Gelsenkirchen als kritischer Wissenschaftler gezeigt hat, vor der weiteren, bereits jetzt dramatischen Zerstörung der Weltmeere, die Grundlage unserer Existenz und unsere wichtigste Ressource sind.²

 

Die Gefahren für das Ökosystem Meer sind auch Gefahren für das Überleben der Menschheit (foto: Freddy de Hosdent / CC BY-SA 4.0)
Die Gefahren für das Ökosystem Meer sind auch Gefahren für das Überleben der Menschheit (foto: Freddy de Hosdent / CC BY-SA 4.0)

Im Blickpunkt:

  • Ozeane speichern die Wärme aus der Verbrennung fossiler Rohstoffen zu 95 Prozent
  • Neue tödliche Dynamik durch Erschöpfung dieser Speicherkapazität
  • Versauerung und Erwärmung der Weltmeere zerstören Korallenriffe und Phytoplankton

Neue tödliche Dynamik

 

Die Ozeane wirken wie ein riesiger Speicher, in dem die Wärme, die in den letzten 150 Jahren durch die Verbrennung von fossilen Rohstoffen entstand, zu 95 Prozent gespeichert wurde. Bei Erschöpfung dieser Speicherkapazität werden die Wirkungen der bisherigen Erwärmung der Erde in Wechselwirkung mit anderen hauptsächlichen Faktoren des Übergangs in eine Klimakatastrophe eine neue tödliche Dynamik für das Leben auf der Erde entfalten.

 

Die Versauerung der Weltmeere durch die beschleunigte Zunahme des atmosphärischen CO2 (409,65 ppm im März 2017) und die Erwärmung der Meere bewirken, dass bereits ein Fünftel der weltweiten Korallenriffe verloren und das Phytoplankton als Bestandteil der Nahrungspyramide und Sauerstoffproduzent dramatisch zurückgegangen sind.

 

Die Klimaerwärmung muss als Chance gesehen werden

"Berliner Kreis" der CDU

Ein Ansteigen des Meeresspiegels lässt langsam die ersten Inseln im Pazifik untergehen. Die Konferenz wird wie die bisher stattgefundenen 22 Klimakonferenzen mit unverbindlichen Maßnahmen und Appellen an die Hauptverursacher in den weltweit agierenden Übermonopolen, Banken und Regierungen enden.

 

Allseitiger Schutz der Weltmeere notwendig

 

Notwendig sind verbindliche internationale und sofort umsetzbare Abkommen zum allseitigen Schutz der Weltmeere, wie das die MLPD fordert. Kernpunkte sind das Verbot der Förderung von Rohstoffen aus der Tiefsee und der Entsorgung von Müll im Meer. Stopp der Überfischung und Erklärung von Arktis und Antarktis zu internationalen Schutzzonen.

 

In der Analyse „Eine neue Qualität der allgemeinen Krisenhaftigkeit des Imperialismus und der Chancen für die Revolutionäre“3 wird analysiert, dass die Herrschenden angesichts des internationalen verschärften Konkurrenzkampfes um Profite, Märkte und Einflussgebiete alles andere als zur Vernunft zu kommen. Mit dem Rechtsruck der imperialistischen Regierungen geht ein beschleunigter Abbau der von den Massen weltweit erkämpften Umweltschutzmaßnahmen und anderer Rechte einher.

 

US-Präsident Donald Trump gehen selbst die völlig unverbindlichen Ziele der UN-Klimakonferenzen zu weit. Er steht für das rigorose Zurückschrauben aller erkämpften bzw. zugestandenen Umweltschutz-Vorschriften. Ganz auf seiner Linie liegt der "Berliner Kreis" innerhalb der CDU, der jetzt gefordert hat, "der Klimaerwärmung eine Chance zu geben" (siehe Kurzmeldung).

 

Sofortmaßnahmen und grundsätzliche Lösung

 

Die Umweltbewegung muss sich mit allen Kräften, die von dieser reaktionären Politik betroffen sind, breit zusammenschließen, Sofortmaßnahmen durchsetzen und dem kapitalistischen Übel an die Wurzel gehen. Nur in einer sozialistischen Gesellschaft wird es möglich sein, die Einheit von Mensch und Natur wiederherzustellen. Ein praktischer Schritt kann die Unterstützung des Aufbaus einer Umweltplattform des Internationalistischen Bündnisses sein.