Nürnberg

"Euren Mitschüler zu schützen, war genau richtig"

Die MLPD hat folgende Solidaritätserklärung an die Berufsschüler der B11 in Nürnberg und den betroffenen afghanischen Mitschüler Assif veröffentlicht:

"Mit Empörung haben wir gestern den brutalen Polizeieinsatz gegen euren mutigen und völlig berechtigten Protest verfolgt.

 

Sicher sind viele von euch noch geschockt – solche Bilder wie gestern sieht man in Deutschland nicht alle Tage. Doch euren Mitschüler gemeinsam zu schützen war genau richtig! Die MLPD erklärt euch und eurem Freund ihre volle Solidarität. Solltet ihr weitere Aktivitäten während der (kurzen!) Aussetzung der Abschiebung planen, lasst es uns wissen!

 Solltet ihr weitere Aktivitäten während der (kurzen!) Aussetzung der Abschiebung planen, lasst es uns wissen!

Lisa Gärtner, MLPD

Die Bundesregierung hält - trotz des ... Anschlags! - an der Lüge vom 'sicheren Afghanistan' fest. Da explodiert im wohl am stärksten gesicherten Ort des ganzen Landes ein gewaltiger Sprengsatz, tötet 80 Menschen, beschädigt die deutsche Botschaft schwer - doch die Sicherheitslage ist gut? De Maizière setzte den geplanten Abschiebeflug lediglich für einen Tag aus. Das zeigt, dass die Regierung bisher mit allen Mitteln ihre menschenverachtende Politik der Abschiebung von Flüchtlingen durchsetzen will.

 

 

Weg des aktiven Widerstands genau richtig

 

 

Gegen so eine Politik ist der Weg des aktiven Widerstands genau richtig. Wir sind auch in vielen Städten aktiv gegen Abschiebungen, so mit Demos an den Flughäfen in Düsseldorf und München, Unterschriftensammlungen und anderes. Aktuell kämpfen wir auch in München mit unserem Jugendverband REBELL dagegen, dass eine ganze Reihe afghanischer Jugendlicher abgeschoben werden soll. ..."