Politik

Mesale Tolu schreibt aus dem Gefängnis

Es gibt neue Nachrichten von Mesale Tolu. Heute hat ein Brief von ihr die Nachrichtenagentur ETHA erreicht, die diesen veröffentlichte. Die Konföderation der unterdrückten Immigranten in Europa (AvEG-Kon) hat ihn übersetzt und veröffentlicht.

“Hallo aus dem Bakirköy Frauengefängnis!

 

Ich heiße Meşale Tolu Çorlu. Vielleicht habt ihr meinen Namen auch im Zusammenhang mit der deutschen Spionin gehört, so wie bei Deniz Yücel.

 

Ich bin in Deutschland geboren, habe dort Lehramt studiert und war zuletzt ehrenamtlich bei der Nachrichtenagentur Etkin Haber Ajansi (ETHA) als Journalistin und Übersetzerin beschäftigt. Dies ist eine Nachrichtenagentur, die die freie Presse in der Türkei vertritt.

Am 1. Mai wurde meine Wohnung gestürmt!

Mesale Tolu

Am Morgen des 1. Mai, dem Tag der Einheit, Solidarität und des Kampfes der Arbeiterklasse, wurde meine Wohnung unter dem Vorwand gestürmt, 'vorbeugen' zu wollen. Auch mein Mann wurde mit einem ähnlichen Vorwand am 16. April kurz vor dem Referendum festgenommen und inhaftiert.

 

Drei Wochen nach seiner Inhaftierung gab derselbe Staatsanwalt dann die Anweisung, auch mich zu inhaftieren. Obwohl ihnen bekannt war, dass nur mein zweijähriger Sohn und ich zuhause waren, wurde meine Wohnung auf brutale Weise gestürmt. Sobald die Tür geöffnet war, wurde ich auf den Boden gedrückt und man setzte sich auf mich rauf. Mein Sohn war in der Zwischenzeit durch den Lärm erwacht und weinte in seinem Zimmer.

 

Man erlaubte mir nicht, aufzustehen und ihn zu beruhigen. Stattdessen ging einer der Polizisten der Spezialeinheit mit seiner Waffe in sein Zimmer. Obwohl ich mehrmals darauf hingewiesen hatte, dass zuhause ein Kleinkind anwesend ist, wurde meinem Sohn nichts erspart. ..."