Studiengebühren

AStA Uni Köln: "Schwarz-gelbe Pläne sind rassistisch"

Anlässlich der Pläne der vermutlich kommenden schwarz-gelben Landesregierung in NRW, Studiengebühren für Studierende aus dem Nicht-EU-Ausland einzuführen, hat der AStA der Uni Köln folgende Pressemitteilung herausgegeben:

„Der Allgemeine Studierendenausschuss der Universität zu Köln (AStA) lehnt den Plan der CDU und der FDP zur Einführung von Studiengebühren für Studierende aus dem Nicht-EU-Ausland strikt ab.

 

Studiengebühren für Studierende aus dem Nicht-EU-Ausland

 

Am Freitag haben CDU und FDP bekannt gegeben, dass sie zwar keine allgemeinen Studiengebühren einführen wollen, jedoch nach dem baden-württembergischen Modell Studiengebühren für internationale Studierende aus dem Nicht-EU-Ausland. Nach dem dortigen Modell werden Gebühren in Höhe von 1.500 Euro pro Semester erhoben, wobei davon nur 300 Euro bei den Hochschulen ankommen. ...

 

Es ist perfide, ausgerechnet diejenigen zur Kasse zu bitten, die kein Wahlrecht besitzen.

Maren Scholz, Referentin für Antidiskriminierung und Kultur

 

'Es ist perfide, ausgerechnet diejenigen zur Kasse zu bitten, die kein Wahlrecht besitzen', empört sich Maren Scholz, Referentin für Antidiskriminierung und Kultur. 'In Köln gibt es ein hervorragendes Netzwerk internationaler Hochschulgruppen, das durch dieses Vorhaben existenziell gefährdet wird.

 

Wir brauchen keine Hochschulmaut, sondern eine bessere Finanzierung der Hochschulen durch die öffentliche Hand.'

 

Maßnahmen wie diese in einer Hochphase des Fremdenhasses?

 

Weiterhin sei es 'ein politisch fragwürdiges Zeichen, ausgerechnet in einer Hochphase des Fremdenhasses, Maßnahmen wie diese einführen zu wollen', führt Scholz weiter aus. ..."