Grup Yorum

Kundgebung gegen Konzertverbot in Fulda

Nachdem das Verwaltungsgericht Kassel das Verbot des Grup Yorum–Konzerts auf dem „Fest der Völker“ im hessischen Fulda bestätigt hat, findet am Samstag, 17. Juni, ab 12 Uhr, dort eine Kundgebung des Deutschen Freidenker-Verbands statt.

Wie die Fuldaer Zeitung in ihrer Online-Ausgabe vom 14. Juni berichtete, soll die Kundgebung auf dem Stadionparkplatz in der Johannisstraße stattfinden. Das Konzertverbot, das mit dem Auftritt der Grup Yorum begründet wurde, geht offenbar auf den Merkel-Erdogan-Deal zurück. Im Zusammenhang mit dem Prozess wurde ein vom Bundesinnenministerium weiterverbreitetes „Dossier“ von Mai 2017 bekannt, das mit vagen Indizien die Konzertveranstaltungen von Grup Yorum mit dem Organisationsverbot gegenüber der DHKP-C (Revolutionäre Volksbefreiungspartei/-front) in Verbindung bringt. Neben dem Kniefall gegenüber Erdogan betreibt die Bundesregierung so auch die Unterdrückung der Opposition im Inneren.

 

Der Widerstand gegen die faschistische türkische Regierung ist bestimmt kein Verbrechen.

Peter Weispfenning, Internationalistischen Liste/MLPD

 

Peter Weispfenning, Kandidat auf Platz 1 der Landesliste in Hessen zur Bundestagswahl, dazu gegenüber Rote Fahne News: „Nach dem Verbot zahlreicher Symbole und Fahnen der kurdischen Bewegung durch die Bundesregierung im März ist das jetzt die zweite Ausweitung der Kriminalisierung fortschrittlicher migrantischer Betätigung durch Merkel und de Maizière. Statt mit den Organisationsverboten aus den 1990er-Jahren immer neue Unterdrückungen zu rechtfertigen, wird es Zeit, diese endlich aufzuheben. Der Widerstand gegen die faschistische türkische Regierung ist bestimmt kein Verbrechen. Er braucht die Solidarität aller fortschrittlichen Menschen“