Athen

Müllwerker streiken für die Festeinstellung von Zeitarbeitern

Seit dem 19. Juni streiken die Müllwerker in Athen.

Von Gerd Pfisterer

Auch in anderen griechischen Städten sind die Müllwerker für die unbefristete Festeinstellung von Zeitarbeitern im Ausstand. Inzwischen türmen sich schon die Müllberge in den Straßen. In der Nähe von Krankenhäusern und Wochenmärkten wird der Müll allerdings entsorgt.

 

Rechnungshof verlangt Kündigungen

 

Der griechische Rechnungshof hat die normalerweise übliche Verlängerung der Zeitverträge als rechtswidrig eingestuft – was die Kündigung der Kollegen nach Auslaufen ihres Zeitvertrages zur Folge hätte. Die Kollegen streiken trotz Zusage von Innenminister Panos Skourletis, die Zeitarbeiter nun zu verbeamten.

 

Kollegen haben kein Vertrauen in die Regierung

 

Nachdem bereits mehrere frühere Zusagen nicht eingehalten wurden, haben die Müllwerker kein Vertrauen mehr in die Versprechen der Regierung. Der Streik richtet sich auch gegen die Auflagen der EU, die der griechischen Regierung für Einstellungen im öffentlichen Dienst Obergrenzen aufgezwungen hat.

Am 23. Juni hat die Gewerkschaft der Kommunalangestellten POE-OTA landesweit zu einem Solidaritätsstreik aufgerufen.