Radsport

Start der Tour de France in Düsseldorf

Heute, am 1. Juli, startet die Tour de France 2017 seit über 30 Jahren wieder einmal in Deutschland.

Stuttgart (Korrespondenz)
Start der Tour de France in Düsseldorf
Anti-Doping-Protest der Fans bei der Tour de France 2006 (foto: Wladyslaw (CC BY-SA 2,5))

Die Stadt Düsseldorf, mit SPD-Oberbürgermeister Thomas Geisel an der Spitze, geht bezüglich des Tour-Starts mit geschätzten 12 Millionen Euro Kosten ohne Skrupel mit Steuergeldern um, die der Stadtkasse eigentlich fehlen! Soviel verlangt nämlich der Veranstalter ASO (Amaury Sport Organisation) - als eigentlicher Profiteur - für das Event um den Startort der Tour. Und Düsseldorf will sich als Sportstadt profilieren und natürlich die Sponsoren nicht verprellen...

 

Doping-Diskussion hält an

 

Jan Ullrich wurde als unerwünschte Person ausgeladen, um den Anschein zu erwecken, dass der Profiradsport inzwischen mit einer neuen deutschen Rennfahrergeneration dopingfrei ist. Der neueste Fall des Portugiesen Cardoso (EPO-Doping) beweist das Gegenteil… Ebenso die Teilnahme einiger doping-vorbelasteter Rennfahrer des internationalen Fahrerfeldes.

 

1 Million Zuschauer erwartet

 

Trotzdem werden für das viertägige Riesenspektakel im Großraum Düsseldorf eine Million Zuschauer erwartet! Der Spitzenradsport nimmt offensichtlich wieder an Beliebtheit zu. Für die vielen Radsportfans ist die Spannung eines Prologs als Zeitfahren über 14 km entlang der Rheinwiesen natürlich groß, weil die Runde gut live mitverfolgt werden kann. Das ARD-TV wird diesmal täglich ab 16.05 Uhr von der Tour de France 2017 berichten.

 

Erfolgschancen für deutsche Fahrer

 

Die Erfolgschancen der deutschen Rennfahrer lassen sich an zu erwartenden Teilerfolgen - wie Etappensiegen – messen. Im Gesamtklassement kann der 24-jährige Emanuel Buchmann diesmal unter die ersten zwanzig der 198 Fahrer kommen. Auch Marcus Burghardt als neuer deutscher Straßenradmeister ist für einen Etappensieg gut. Zeitfahrweltmeister Tony Martin verspricht sich vom Prolog-Einzelzeitfahren einen Erfolg mit Eroberung des gelben Trikots. Die Sprinter Andre Greipel und Marcel Kittel dagegen haben in diesem Jahr noch keine großen Erfolge feiern können. Beide können aber durchaus im Sprint einen Etappensieg erreichen.