Antifaschismus

„Null Toleranz für die AfD“

Dieter Schulz von der Internationalistischen Liste/MLPD Neubrandenburg hat folgende Presseerklärung veröffentlicht:

Internationalistische Liste/MLPD Neubrandenburg

"Am 6. Juli hat die AfD auf dem Marktplatz in Neubrandenburg gegen die Ausladung der AfD zur Diskussionsrunde mit den Bundestagskandidaten der Region seitens des DGB protestiert.

 

Erfolgreicher Gegenprotest

Gegen diese sogenannte Protestaktion haben sich am gleichen Tag, um 17 Uhr, spontan Gewerkschafter, Mitglieder von Pro Demo Neubrandenburg, des Bündnisses für einen kämpferischen 1. Mai, der Internationalistischen Liste/MLPD und junge Antifaschistinnen und Antifaschisten zum Gegenprotest eingefunden. Dieser Gegenprotest war zumindestens aus unserer Sicht erfolgreich.

 

Wir teilen den Standpunkt des DGB, zur Ausladung der AfD.

Dieter Schulz, Internationalistische Liste/MLPD Neubrandenburg

Zum sogenannten Protest der AfD haben wir folgende Auffassung: Wenn wir auch nicht jeden Standpunkt und jede Handlung rechter Gewerkschaftsführer teilen, sind wir sehr wohl auf Seiten der Gewerkschafter. Wir teilen den Standpunkt des DGB, zur Ausladung der AfD. Die AfD ist nach Programm und Auftreten arbeiterfeindlich, rassistisch und faschistoid.

 

Die AfD hat kein Recht sich auf Demokratie und Toleranz zu berufen

Deshalb hat die AfD kein Recht sich auf Demokratie und Toleranz zu berufen. Sie selbst ist intolerant und demokratiefeindlich. Deshalb: Null Toleranz für die AfD. Kein Dialog. Die Medien und die bürgerlichen Parteien haben die AfD gepusht. Ihr wurde breiter Raum in den Medien eingeräumt. Anders ist das Verhalten der Medien gegenüber linken, fortschrittlichen Kräften. Sie versucht man totzuschweigen.