Türkei

Geheimdienst führt Todesliste für PKK-Anhänger

Laut der Zeitung De Telegraaf gibt es in Den Haag eine Zentrale des türkischen Geheimdienstes MİT, die Todeslisten für PKK-Anhänger erstellt hat.

Essen (Korrespondenz)
Geheimdienst führt Todesliste für PKK-Anhänger
Forderung PKK Verbot aufheben, gesehen auf der Demonstration im Januar 2015 zur Solidarität mit Rojava, Foto: flickr.com

Es gibt Aufzeichnungen eines Telefongesprächs zwischen einem MİT-Agenten und einem in Hamburg wohnhaften Kurden namens Mustafa Karataş. Sie wurden der Hamburger Politikerin der Linkspartei, Cansu Özdemir, zugespielt, die sie wiederum der Hamburger Polizei zugeleitet hat.

 

Ehemalige BDP-Abgeordnete Sevahir Bayındır soll getötet werden

Der MİT-Agent klagt dann, dass man die ehemalige BDP-Abgeordnete Sevahir Bayındır nicht beseitigen könne, weil sie oft ihren Aufenthaltsort wechsele und außerdem als ehemalige Parlamentarierin gut geschützt werde. Man benötige von Karataş drei Stunden vor Zugriff präzise Informationen.

 

Als Karataş im Gegenzug Geld verlangt, erwidert der Agent, er werde in der Sache nach Den Haag fliegen und dort mit seinem Vorgesetzten darüber reden.