G20-Gipfel

Innenminister verteidigt Vorgehen gegen Journalisten

Innenminister Thomas de Maizière (CDU) verteidigte das Vorgehen, mit dem das BKA 32 Journalistinnen und Journalisten die bereits gewährte Akkreditierung für die Berichterstattung vom G20-Gipfel wieder entzog (rf-news berichtete gestern). Er betonte, für den Entzug der Akkreditierungen habe das Bundeskriminalamt "ausschließlich auf Erkenntnisse deutscher Sicherheitsbehörden zurückgegriffen". Diese werden sicher wie üblich in bestem Einvernehmen mit dem türkischen Geheimdienst gehandelt haben; vier der 32 hatten schon aus dem kurdisch geprägten Südosten der Türkei berichtet, mindestens zwei waren dort auch schon in Haft. Spiegel online protestierte entschieden gegen den Entzug der G20-Akkreditierung seines Fotografen Chris Grodotzki.