Griechenland

Satte Zinsgewinne aus Darlehen

Unter dem Diktat der sogenannten EU-Institutionen wurde die Bevölkerung Griechenlands in den letzten Jahren regelrecht ausgeplündert und gleichzeitig durch die bürgerlichen Medien hierzulande die Lebenslüge verbreitet, dem Land würde durch die Kredite unentwegt "geholfen". Das deutsche Finanzministerium beantwortete nunmehr eine Anfrage der Grünen im Bundestag. Demnach führte ein Darlehen der staatlichen Förderbank KfW zu Zinsgewinnen in Höhe von 393 Millionen Euro. Der deutsche Gewinnanteil aus einem Anleihenkaufprogramm der Europäischen Zentralbank habe sich seit 2015 auf 952 Millionen Euro summiert. Macht zusammen 1,34 Milliarden Euro.  Der Grünen-Haushaltsexperte Sven-Christian Kindler fordert "aus moralischen Gründen" eine Auszahlung der Zinsgewinne an Griechenland.