Frankreich

Wir geben nicht auf

Die "Soziale Front", ein Zusammenschluss von politischen und gewerkschaftlichen Gruppierungen gegen die Macron-Regierung ruft zu kämpferischen Demonstrationen am 14. Juli auf - "gegen den Krieg, die Verordnungen und den Ausnahmezustand".

Aufruf aus Paris
Wir geben nicht auf
Morgen wird der neuen Macron-Regierung in Frankreich genauso der Protest entgegenschlagen, wie hier 2016 der Hollande-Regierung (rf-foto)

Rote Fahne News dokumentiert den Aufruf in deutscher Übersetzung (Auszüge)

Demonstrieren wir gegen den Krieg!

14. Juli - Macron erscheint als Kriegsherr zusammen mit Trump. Der schreckliche US-Präsident, rassistisch und frauenfeindlich, dient ihm als Komplize. Jämmerlich ... und gefährlich! Die Feier der Erstürmung der Bastille wird seit allzu langer Zeit missbraucht für militärische Aufmärsche. ...

Demonstrieren wir gegen den sozialen Krieg Macrons!

14. Juli - mit Macron wird es einen mörderischen Sommer geben. Seine Abgeordneten autorisieren das Regieren per Dekret, die Munition seines sozialen Kriegs. Besessen von der Zerstörung des Arbeitsgesetzes, erstreckt er seine Offensive auf die Arbeitsverträge, die Sozialversicherunge und Entlassungen. ...

Demonstrieren wir am 14. Juli für unsere Rechte und Freiheiten!

14. Juli - Macron will den Ausnahmezustand zum Dauerzustand machen, als Bestandteil des allgemeinen Rechts. Präfekt, Staatsanwaltschaft, Polizei und Militär haben das Recht, Hausarrest zu verhängen, Demonstrationen zu unterdrûcken, auf einfache Anordnung der Regierung.

Kommt zahlreich zur Demonstration!

Die "Soziale Front" ruft aus diesen drei Gründen auf, den 14. Juli zu einem Tag der Rückeroberung unserer Rechte zu machen, für die soziale Gegenoffensive und zu einem Tag der Demonstration. Kommt zahlreich zu den Demonstrationen die alle diejenigen vereinen sollen, die die Politik Macrons nicht ertragen wollen und die Alternativen zum gesellschaftlichen Rückschritt verteidigen!

14. Juli 2017, Place de Clichy, Paris