G20-Proteste

Klagen gegen Polizeigewahrsam

Zwei Demonstranten, die während des G20-Gipfels in Hamburg von der Polizei "vorübergehend in Gewahrsam" genommen worden sind, haben beim Verwaltungsgericht Hamburg Klage eingereicht. Das sagte eine Sprecherin des Gerichts der Rheinischen Post. Nach dem Willen der Kläger solle das Gericht den Polizeigewahrsam für rechtswidrig erklären, sagte die Sprecherin. In der Nacht von Freitag auf Samstag waren in Hamburg 118 Menschen von der Polizei in Gewahrsam genommen worden. Im Vorfeld des G20-Gipfels waren beim Verwaltungsgericht Hamburg 17 Verfahren zu angemeldeten Demonstrationen anhängig. In fünf Fällen kam es zu Eilverfahren am Oberverwaltungsgericht Hamburg.