Hohenlimburg

Stärkt Thilo Krüger den Rücken!

Die nächste Runde im Kampf um einen Arbeitsplatz für Thilo Krüger steht bevor. Der Solidaritätskreis fordert die Rücknahme der Kündigung, einen Arbeitsplatz für Thilo Krüger und die Beendigung eines jahrelangen Mobbings mit der Zahlung von Schadensersatz.

Pressemitteilung Solidaritätskreis

Am 19. und am 20. Juli finden dazu zwei interessante Prozesse vor dem Landesarbeitsgericht in Hamm statt. Im ersten geht es um die Kündigung von Thilo Krüger wegen seiner Schwerbehinderung, wogegen er in der ersten Instanz gewonnen hatte. Im zweiten fordert der Kollege einen Arbeitsplatz, Schadensersatz für entgangenen Lohn und Beendigung jahrelangen Mobbings, wogegen er in der ersten Instanz verloren hatte.

Firma zieht Verfahren in die Länge

Seit zehn Jahren versucht Risse+Wilke, den ehemaligen Betriebsrat und IG-Metall-Vertrauenskörperleiter loszuwerden und zu maßregeln. Die Firma zieht das Verfahren immer weiter in die Länge, um ihn zu zermürben, seine Existenz zu untergraben und so zur Aufgabe zu zwingen. Mittlerweile lebt Thilo Krüger von  Hartz IV.

Kommt zu den Prozessen

  • am 19. Juli 2017 um 10.30 Uhr, Landesarbeitsgericht Hamm
  • am 20. Juli 2017 um 10 Uhr, Landesarbeitsgericht  Hamm
  • Saal 2, Marker Allee 94, 59071 Hamm
  • Treffpunkt am 19. Juni um 9 Uhr und am 20. Juli um 8.30 Uhr an der Rundturnhalle Hohenlimburg