Auto-Kartell

BMW storniert Zusammenarbeit mit Daimler

Nachdem am Sonntag Porsche-Betriebsrat Uwe Hück in der Bild-Zeitung seinem Unmut über Audi-Chef Stadler lautstark Luft gemacht hatte, geht jetzt BMW auf seinen Konkurrenten und Kartell-Kameraden Daimler los. Daimler hat, um möglicherweise einer Strafe zu entgehen, die ganze Sache mit dem Kartell durch eine Selbstanzeige - noch vor VW! - gepetzt. Jetzt hat BMW die Zusammenarbeit mit Daimler vorläufig aufgekündigt. In den Konzernzentralen wächst die Nervosität. Da gilt ein altes Sprichwort, in dem ein schwarzer Vogel die Hauptrolle spielt, offenbar nicht mehr. Man darf gespannt sein auf den Diesel-Gipfel am 2. August.