thyssenkrupp

"Hiesinger in Indien - eine Kampfansage"

"Hiesinger in Indien - eine Kampfansage", so titelt die aktuell erschienene Ausgabe der Zeitung von Kollegen für Kollegen, Stahlkocher.

Aus Kollegenzeitung Stahlkocher
"Hiesinger in Indien - eine Kampfansage"
Azubis von thyssenkrupp beim Stahlaktionstag in Duisburg im Mai diesen Jahres (rf-foto)

Bei thyssenkrupp jagt ein Programm das nächste, um den Profit zu steigern. Jetzt sollen in der Verwaltung 2.400 Arbeitsplätze vernichtet und der Stahlbereich konzentriert werden, um ihn ganz abzustoßen.

 

Gestärkt werden sollen die Bereiche Aufzüge/Rolltreppen, Maschinenbau und Rüstung, dafür brauchen sie mehr Kapital. Da haben sie noch die Chance auf eine Weltmarkkt-beherrschende Stellung, im scharfen Konkurrenzkampf zu erreichen. Bei Stahl ist dies für thyssenkrupp aussichtslos!

"Es braut sich etwas zusammen"

Sie reden dabei von sozialer Verantwortung und dass dies alles dazu dient, die Arbeitsplätze zu sichern. Alles laufe natürlich "sozialverträglich", doch die Realität sieht anders aus. Die Kollegen von Schienentechnik kennen das: Abfindung, zwei Jahre PEAG und jetzt ist ein Großteil in Hartz IV. Die Arbeitsplätze sind auf Dauer weg und die Jugendarbeitslosigkeit steigt. Die Lüge der "Sozialverträglichkeit" soll uns nur vom gemeinsamen Kampf abhalten.

Es ist wichtig zu streiken, bis die Vorstandspläne vom Tisch sind!

Stahlkocher

Die Proteste und Streikaktionen im Mai haben gezeigt: Es ist richtig zu streiken, bis die Vorstandspläne vom Tisch sind! Das ist auch den Managern nicht entgangen, denn es "braut sich tatsächlich etwas zusammen", wird ein Vertreter von thyssenkrupp in der Welt vom 30. Mai zitiert. Kämpferische Kolleginnen und Kollegen werden drangsaliert, gemobbt und angegriffen.

Hiesinger will Fusion über die Bühne bringen

Aus Furcht vor einem Streik, der ihre ganzen Pläne durcheinanderwirbeln würde, wurde die Schließung der Querteilanlage in Duisburg Hüttenheim zurückgenommen. Dies ist ein erster Erfolg und beweist, gemeinsamer Kampf ist stärker als Standortspaltung! ...

 

Um endlich die Fusion mit Tata Steel zu besiegeln, ist Konzernchef Hiesinger nach Indien gereist. Sie wollen jetzt erst mal in Ruhe die Fusion über die Bühne bringen! Doch nicht mit uns: sobald Hiesinger seine Pläne veröffentlicht, ob Fusion oder Ausgliederung müssen alle Anlagen stehen!