Veranstaltung

"Siegmar und das Autokartell"

Informationen, Diskussion und Solidarität verspricht eine brisante Veranstaltung mit hochkarätigem Podium im Arbeiterbildungszentrum Süd in Stuttgart.

Pressemitteilung
"Siegmar und das Autokartell"
Werkshalle von Porsche in Zuffenhausen (foto: Curimedia | P H O T O G R A P H Y)

Unter dem Titel "Siegmar und das Autokartell" diskutieren auf dem Podium: Arbeiterinnen und Arbeiter verschiedener Automobilbetriebe, die Spitzenkandidatin der Internationalistischen Liste / MLPD in Baden-Württemberg, Monika Gärtner-Engel. Außerdem die Landesvorsitzende der MLPD, Julia Scheller, und Siegmar Herrlinger (Porsche-Beschäftigter)

 

Anlass sind die aktuelle Entwicklung und die neuen Enthüllungen rund um das Kartell der Autokonzerne - auch Geheimloge der deutschen Automonopole genannt. Die Solidarität mit Siegmar Herrlinger gehört mit zur Veranstaltung. Siegmar Herrlinger ist seit 39 Jahren bei Porsche beschäftigt und ein Kritiker des Abgasbetrugs.

 

Am 14. Juli wurde er wegen seiner kritischen Fragen und fundierten Kritiken bei Porsche suspendiert und mit Hausverbot belegt. Er musste seine Teilnahme an der Belegschaftsversammlung am 18. Juli sogar gerichtlich erstreiten. 

 

"Ich halte es für inakzeptabel, dass derartige innerbetriebliche Repressionen gegenüber mutigen Whistleblowern bisher in der Berichterstattung und öffentlichen Diskussion weitgehend fehlen", so Monika Gärtner-Engel in einer Erklärung von gestern. Die Veranstaltung will ein Beitrag sein, dieses Schweigen zu durchbrechen.

 

Beginn ist im Arbeiterbildungszentrum Süd, Bruckwiesenweg 10, in Stuttgart am Samstag, 29. Juli, um 19 Uhr und der Eintritt beträgt 3 Euro / 1,50 Euro. Für einen Imbiss und Getränke ist gesorgt.