Nepal

150 Opfer regionaler Umweltkatastrophen

Mehr als 150 Menschen wurden in den letzten 103 Tagen durch Umweltkatastrophen getötet. Dies gab das Innenministerium Nepals am 30. Juli in der Kathmandupost bekannt. Vom 14. April bis 25. Juli starben 155 Menschen und 350 wurden in 634 kleineren Naturkatastrophen verletzt. Dies waren Unwetter und Blitze, Erdrutsche Flut und Feuer. Alleine 59 Menschen wurden durch Blitze getötet.  "Fast jedes Jahr töten Blitze mehr als 100 Menschen im Land", sagte Krishna Hari Acharya, Chef des National Emergency Operation Center. Hauptgrund dafür ist, dass auf fast keinem Gebäude Blitzableiter installiert sind, obwohl sie nur zwischen 100 und 150 Euro kosten. Mehr als 30 Menschen wurden durch Erdrutsche und Überschwemmungen getötet.